Weltgebetstag 2018

Weltgebetstag am 02. März 2018 – Beispielland Surinam

Wie immer fand am ersten Freitag im März der Gottesdienst zum Weltgebetstag statt. Diesmal starteten wir in St. Michael bereits um 19.00 Uhr. Gut 80 Frauen (und Männer!) aus Höfingen und Gebersheim kamen in die katholische Kirche St. Michael und erfuhren schon durch die Gestaltung der Kirche, Tücher in den Landesfarben, und ein kurzes Anspiel gleich zu Beginn etwas über dieses kleinste Land Südamerikas. Der Bildervortrag und die Vorstellung verschiedener Frauen aus Surinam im Rahmen der Liturgie verdeutlichte die Vielfalt der Bevölkerung und der Natur. Aber es wurden auch Probleme durch den Raubbau an der Natur und die Situation der Frauen sichtbar. Gemeinsam mit dem Vorbereitungsteam beteten und sangen die Gottesdienstbesucher, angeleitet und unterstützt von Selina und Larissa Janetschek am Piano, die schöne Liturgie der surinamischen Frauen. „Gottes Schöpfung ist sehr gut!“, so lautete der Titel - und dass auch wir ein Teil davon sind und unser Möglichstes zum Schutz und Erhalt dieser Schöpfung beitragen wollen und sollen konnten wir im Rahmen einer „Spiegelbildmeditation“ erkennen. Daher beteiligten sich die Gottesdienstbesucher sich großzügig an der Kollekte, um die durch den Weltgebetstag finanzierten Projekte für Frauen zu unterstützen.

Nach dem Gottesdienst, gegen 20.30 Uhr, machte sich mehr als die Hälfte der Besucher nicht gleich auf den Weg nach Hause sondern begleitete uns in das katholische Gemeindehaus. Das freute uns sehr! Die Gäste wurden dort mit Mangosaft, Ingwer-Tee, und leckerem deftigen und süßen Fingerfood auf ansprechend gedeckten Tischen empfangen. In dieser schönen Atmosphäre entwickelte sich ein reger Austausch, so dass viele noch lange verweilten und die Geselligkeit genossen. Durch den früheren Beginn blieb ja auch mehr Zeit dazu.

Wir danken allen, die den Weg zu dieser Veranstaltung gefunden haben, besonders auch den Fahrgemeinschaften aus Gebersheim, aber natürlich auch dem Vorbereitungsteam, den Sprecherinnen, den Musiker(innen) und jenen, die noch spät beim Aufräumen geholfen haben!

Für das Vorbereitungsteam: Birgit Schütz